Robert Grams
Sachverständigenbüro für Immobilienbewertung,
Bau- und Versicherungsschäden


Hauptbürositz
Hochtoft 2a
D-24392 Süderbrarup

Telefon 0049 (0) 4641 - 3427
Telefax 0049 (0) 4641 - 3476


Zweigbüro
D-24944 Flensburg

Telefon 0049 (0) 171 - 7242236


Bürotermine nur nach Vereinbarung.




Unterstützung durch den Drohneneinsatz im Aufgabengebiet Beweissicherungen

 









Unsere Ausrüstung:
Inspire 1 PRO // RAW Zenmus X5 Phantom 3 Advanced DJI 12 Megapixel








Automatische Flugdatenaufzeichnung 3-Achsen-Stabilisierung Positionsbestimmungssystem Live Bild HD

 

  • Schadensanalyse
  • Inspektion/Kontrolle
  • „Dokumentation“ zur Beweissicherung

Unser Bau-Sachverständigenbüro verfügt über die technische Kompetenz zum Einsatz von sogenannten Flugdrohnen. So können durch Einsatz dieser Drohnen schnell und adäquat in vielen Fragestellungen wie Zulassung, Beweissicherung an Bauwerken, Luftvermessung, Thermografie, Zustandsanalysen durch Inspektionsflüge fachgerecht beantwortet werden.

Ein entsprechend geforderter Befähigungsnachweis durch die Flugämter für den beruflichen bzw. gewerblichen Bereich der Aufstiegserlaubnis kann durch unser Bau-Sachverständigenbüro vorgelegt werden.


Anforderung / Zulassung

Aufstiegserlaubnis gemäß § 15 Abs. 1 Nr. 7 LuftVO und Nachweis der ausreichenden Kenntnis - Nachweis zur Steuerung von UAS Fluggeräten gemäß § 21 a Abs.4 Satz 3 Nr.2 der Luftverkehrs-Ordnung.

Mit Anerkennungsnummer .DE –AST.009 vom 12.10.2017 mit Zulassung bis : 11.10.2022 werden diese Auflagen durch unsere Personen - Ausbildungsnachweis nach LuftVO erfüllt

 

UAS-RPAS-Drohnen

In Deutschland ist der Betrieb von unbemannten Luftfahrtsystemen erlaubnispflichtig. Bei der Kategorie der unbemannten Luftfahrtsysteme (UAS) handelt es sich um unbemannte Fluggeräte, die nicht zu Zwecken des Sports oder der Freizeitgestaltung betrieben werden.
Dient die Nutzung des Gerätes dem Zweck des Sports oder der Freizeitgestaltung, so gelten die Regelungen über Flugmodelle. Ist mit dem Einsatz hingegen ein sonstiger, insbesondere ein gewerblicher Nutzungszweck verbunden, so handelt es sich um ein unbemanntes Luftfahrtsystem.

Der Inhaber dieses Bausachverständigenbüros verfügt über das Zertifikat sowie die Anforderungen der Allgemeinerlaubnis und der Einzelerlaubnis. Die Prüfung mit Abschluss eines anerkannten Zertifikates wurde erfolgreich absolviert.

Inhalte dieser theoretischen Grundlagen sind

  • Rechtslage Meteorologie sowie Flugbetrieb
  • Aerodynamik
  • Luftfahrtsystem
  • Luftfahrzonnen-Bereiche

Inhalte der praktischen Anteile im Workshop sind

  • Grundfunktion „App-Steuerungen“
  • Durchführung einer professionellen Auftragsplanung
  • Pre-Flight-Check
  • Flugvorbereitung im Alltag, Wertung
  • Übungs- und Prüfungsflüge
  • GPS-gestützter Flug und ATTI-Mode (ohne GPS-Unterstützung)

Die allgemeinen Anforderungen wurden mit Hilfe der Drohnentypen PJI Inspire1 Quadrocopter sowie PJI Phantom 3 Quadrocopter geschult und durch Prüfung mit dem abschließenden Zertifikat anerkannt.
Eine Aufstiegserlaubnis wurde durch das Bau-Sachverständigenbüro bei der zuständigen Landes-Luftfahrtbehörde Schleswig-Holstein beantragt und durch diese erteilt.
Gesonderte Einzelaufstiegserlaubnisse können aufgrund der Zertifizierung bundesweit durch das Bau-Sachverständigenbüro je nach den individuellen Erfordernissen beantragt werden.


Beweissicherung an Bauwerken

Beweissicherungen an Bauwerken

Durch die besonderen Anforderungen der erteilten Aufstiegserlaubnis nach § 16 Abs. 1 Nr. 7 LuftVO sowie der langjährigen persönlichen Erfahrung als o.b.u.v. Bau-Sachverständiger bietet der Einsatz einer Flugdrohne einen besonderen Nutzen für unsere Kunden durch die besonders effektive und effiziente Arbeitsweise bei

  • Beweissicherungen an Gebäuden
  • Beweissicherungen von Straßenzügen
  • Aufnahmen von Brandschäden
  • Aufnahmen bei Sturmschäden
  • Elementaren Hochwasserschäden
  • Besonders schwer zu erreichenden Bau-Schadensbereichen und
  • Schwer zugängigen Bereichen zur Beweisaufnahme

Ihr Nutzen:

Der Drohneneinsatz zur Unterstützung bei Erstellung von Gutachten, insbesondere im Bereich der Versicherungen, Gemeinden Kommunen, Banken, öffentlichen Verwaltungen und Hausverwaltungen, wird aufgrund der vermehrten wirtschaftlichen Aspekte eine stärkere Gewichtung erfahren.

Das Aufstellen eines Autokranes mit Fahrkorb bzw. der Gerüstbau kann nach wie vor eine schnelle Lösung bieten. Kostengünstiger und wirtschaftlich kann aufgrund der Genehmigungsverfahren und des zeitlichen Aufwandes jedoch die Unterstützung der Flugdrohne als sinnvollere Alternative in Erwägung gezogen werden. Hier können sehr viel mehr Lichtbildnachweise sowie Videoaufnahmen erzeugt werden. Zusätzlich findet keine unnötige Bausubstanzbelastung oder – gefährdung statt. Der Einsatz einer Drohne unter dem heutigen Stand der Technik (GPS-Systeme) stellt eine hohe Sicherheit dar.
Ein wirtschaftlicher Aufstieg ist bereits dadurch gewährleistet, dass mit den bislang üblichen Methoden schwer zugängige Bereiche nicht eingesehen werden konnten. Dies ist durch den Einsatz der Flugdrohne nun absolut und unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten adäquat möglich.


Inspektionsflüge an Gebäuden mit Drohnen

Inspektionsflüge

Inspektionsflüge zur Erstattung eines Sachverständigenberichtes für einen Prüfungsflug oder Sachverständigenbericht bzw. gutachterlichen Versicherungsschadenbericht können mit Einsatz der Flugdrohne sehr gut ebenfalls bei schwer zugängigen Bereichen durchgeführt werden. Klassisch wären hier teure Steiger, Kräne oder Hubschrauber vonnöten.
So können wirtschaftlich Sturm- oder Feuerschäden bzw. weitere Schäden aufgrund von anderen Einflüssen aufgenommen werden und mit digitaler Foto- und Videotechnik entsprechend dokumentiert werden.

Mögliche Einsatzbereiche sind z. B.

  • Brückenbauten
  • Hochhäuser
  • Hohe Dachflächen
  • Werksmasten
  • Schornsteine
  • Funktürme
  • Hohe Anlagen
  • Windkraftanlagen
  • PV-Anlagen auf Dächern
  • Kirchengebäude
  • Gebäude, die sich im Wasser befinden
  • Steilhänge
  • Geräte und Hochbauten
  • Industrieanlagen
  • Kräne
  • Fassadenprüfungen

Die aktive Kamerastabilisierung in beiden Drohnenausführungen des Multicopters ist an einem sogenannten Brushless-Gimbal befestigt. Diese stabilisiert die Kamera bei jeder Fluglage und ist somit unabhängig von den Bewegungen des Fluggerätes. Die Drohne lässt sich komplett vom Boden aus steuern, was sich entsprechend bei jeder Witterungslage zeigt. Dies garantiert eine objektive Begutachtung mit optimaler Bildfolge.

Aufnahmeformate im Kamer- und Videobereich sind wie folgt:

Phantom 3

Aufnahmen bis zu 4k mit maximal 30 Bildern pro Sekunde (fps) Bild Qualität von 4.000 x 3.000 Pixel, 360°-Schwenk rundum möglich.

Inspire 1

Aufnahmen in 4 K bei 24-30 fps, Öffnungswinkel 94°, feste Brennweite. Die maximale Auflösung beträgt 12 Megapixel. Aufnahmemöglichkeiten jpg und verlustfreies RAW Format.


Luftvermessung, Thermografie und Zustandsanalyse mit Drohnen

Luftvermessung / Thermografie / Zustandsanalyse

Für Vermessungsaufgaben fliegt eine Drohne, die mit besonderer Software ausgestattet ist, einen programmierten GPS-Kurs ab. Der eingegebene Flugplan beinhaltet genaue Positionen, Höhen, Richtungen und Fluggeschwindigkeiten. Die Dateneingaben können sowohl bei Geländeabflügen oder Vertikalflügen Verwendung finden.

Während des Flugs erstellt die Kamera in festgelegten Bereichen überlappend horizontal oder vertikal Aufnahmen des zu vermessenden Gebietes.
Mit wenigen am Bodden aufgenommenen Referenzpunkten oder sog. Abstandspunkten kann dieses geplante Foto sehr genau kalibriert werden und anschließend als Planungsvorgabe dienen.

Einsatzbereiche

  • Planungsvorgabe
  • Landwirtschaft
  • Forstwirtschaft
  • Rehkitzrettung

Thermographie

Zusätzlich ist es möglich, die Drohne im Aufgabenbereich des Sachverständigen bei Thermografieaufnahmen zur Unterstützung von Beweisgrundlagen zu nutzen.

Mit einer Infrarotkamera lassen sich aus der Luft (maximal 100 Meter) Inspektionen von PV-Anlagen, Gebäuden und weiteren Anlagen durchführen, die eine thermografische Untersuchung von Gebäuden und anderen Konstruktionen erforderlich machen.

Nach oben